Skip to main content

...............................................................................................................

.......................................................
NIEUWS WO2
ACHTERGRONDEN
Achtergronden 2014
Achtergronden 2013
Achtergronden 2012
Achtergronden 2011
Aanslagen op Hitler
10 vragen over de oorlog
Boekenlijst WO2
Boere: Aken-blog
Churchill
Curaçaose stakers 1942
D-day 2014
Dossier Vorden 2013
Dossier Wulff en Gauck
Gauck niet-Faber wel
Euthanasie
Februaristaking
Gauck PERS
Geschiedvervalsing
Grijs verleden
Herzberg-lezing
Hilversum oorlog
Koninkrijk - De Jong
Market Garden 2014
Mein Kampf h1
Mein Kampf h2
Mgr Lampert: onthoofd
Rode Kruis
Roofkunst
Roofkunst links
Troostmeisjes
Verliezen WO2 per land
WO1 - De machine
Colofon
70 jaar bevrijding
Onderduyik
Churchill pers
BEZETTING NL
CURIOSA VAN DE OORLOG
DOSSIER KLAAS FABER
DOSSIER MARKTPLAATS
FOTO'S
JODENVERVOLGING
LANDOORLOG
LUCHTOORLOG
OORLOGSDAGBOEK
OVERZICHT WO2
VANDAAG GEBEURD
ZEEOORLOG
Memobord gastenboek
Indie-45-50
marktplaats-fotos
Leestafel
marai
INDEPERS

 N I E U W S  -  W O 2  . T K

 

 

 

 D O S S I E R

 

W U L F F

&

G A U C K

 

 

 

 


 V E R V O L G   V A N    V O O R P A G I N A

 

Actie 'Gauck niet, Faber wel' voor 5 mei groeit


 G A U C K   n i e t

F A B E R    w e l

WASSENAAR, 13-04-2012 - Het Internationaal Dachau Comité, dat kampslachtoffers en hun nabestaanden in 45 landen vertegenwoordigt en de Stichting Vriendenkring Mauthausen steunen de actie tegen de komst van de Duitse president Gauck naar Breda op bevrijdingsdag.

 

Dachau was Hitlers eerste concentratiekamp in Duitsland in 1933, en Mauthausen het eerste vernietigingskamp in Oostenrijk, tevens het kamp waar de eerste gedeporteerde Nederlandse Joden terecht kwamen in 1941.

Eerder al liet het Simon Wiesenthal Centerin Jerusalem weten de actie nadrukkelijk te steunen, terwijl ook de Isrealische ambassadeur in Nederland, Haim Divon, verklaarde geen voorstander te zijn van de komst van een Duitse president naar Nederland zolang de laatste Nederlandse oorlogsmisdadiger, Klaas Faber, nog vrij leeft in Duitsland.

Gauck is door het Nationaal Comité 4 en 5 mei uitgenodigd in Breda de 5 mei-lezing.. De tegenstanders van zijn komst vinden het ongepast dat de Duitse president hier uitgerekend op bevrijdingsdag een lezing komt houden, terwijl Duitsland op grond van een besluit van Hitler weigert oorlogsmisdadiger en 22-voudig SS-moordenaar Klaas Carel Faber uit te leveren.

Breda is bovendien de stad waaruit Faber exact 60 jaar terug ontsnapte. Bovendien werden in Breda decennialang de zwaarste SS-beulen en moordenaars gevangen gehouden, onder de naam de 4 (3) van Breda.

 

Dachau

De Wassenaarse advocaat Pieter Dietz de Loos vindt Faber vrij en een Duitse president in Breda op 5 mei onverenigbaar. Hij is voorzitter van het Internationaal en het Nederlands Dachau Comitéen onder meer algemeen secretaris van het Natzweiler Comité. Natzweiler was het enige vernietigingskamp in West-Europa, bij Straatsburg in Franrkijk.

Faber werd in 1947 tot de doodstraf veroordeeld voor de moord op 22 Nederlanders. Hij kreeg dat jaar gratie en zijn straf werd omgezet in levenslang. Maar Faber vluchtte, 60 jaar geleden, op Tweede Kerstdag 1952 uit de Bredase koepelgevangenis. Dankzij het zogenaamde Führererlass (Führerbesluit) uit 1943 kreeg Faber in Duitsland het Duitse staatsburgerschap.

Dit juridisch aanvachtbare staatsburgerschap werd desondanks gelegaliseerd in Duitsland in 2011.

Het Führererlass was een besluit dat tijdens de oorlog door Hitler werd genomen en de mogelijkheid schiep dat buitenlanders die dienst hadden gedaan in het Duitse leger of in de SS (Faber diende in die laatste eenheid) recht kregen op Duits staatsburgerschap Faber is de meest gezochte nazi ter wereld, omdat hij nummer 1 staat op de internationale lijst van gezochte nazi-oorlogsmisdadigers van het Wiesenthal Center.

Dietz de Loos zal de kwestie-Faber op 29 april wederom ter sprake brengen tijdens zijn jaarlijkse voordracht in Dachau bij de herdenking van de bevrijding van het voormalige concentratiekamp, waar veel oorlogsgetroffenen, nabestaanden en politieke en diplomatieke kopstukken aanwezig zullen zijn.

Momenteel loopt er bij het parket in Arhem sinds oktober 2011 een onderzoek naar een onopgeloste moordzaak waarvan Faber de dader kan zijn. Het gaat om de in de oorlog vermoorde Groninger kunstschilder Henk Gorter.

 


Open brief aan president Gauck: kom niet

 

AMSTERDAM, 6-04-2012 - vandaag heeft hoofdredacteur Arthur Graaff een open brief aan president Gauck gestuurd. Daarin verzoejkt hij hem ofwel niet te komen, ofwel te zorgen voor het gevangenzetten van de veroordeelde Nederlandse oorlogsmisdadiger Klaas Carel Faber. 

De Telegraaf heeft vandaag een groot arrtikel op de voorpagina over de zaak-Gauck gepubliceerd. Daarin pleit Jodenjager dr Efraim Zuroff voor het afgelasten van het bezoek van Gauck, zoalng Faber nog vrij is. Faber is nog steeds de meestgezochte nazi-oorlogsmisdadiger ter wereld.

 

 

 

Open letter to President Gauck


Re.: Your visit to Holland and the case of Klaas Carel Faber


Dear Mr President,

 

I'm writing to you out of concern. Your country and mine, Holland, have been in an intense relationship for as long as I can remember. You are 72 years old and have not participated in WWII - and I myself was born in 1948. My father, a decorated Dutch resistance member, spent over three years in German prisons during WWII, but survived and still lives, now 94 years old. My uncle was killed in Dachau.

 

You have been invited to Holland on the 5th of May 2012, to Breda, to give the official Liberation address...

 

There is a problem with that. But you now have a one-time chance of playing a decisive role in this, in conjunction with the case of Klaas Carel Faber, the former Dutch citizen who has been convicted in Holland for 22 murders during the war and who has escaped Dutch prison and is living unhindered in Germany since 1952.

 

He seems to be regarded as a German by authorities from Bavaria, partly on the basis of a so-called 'Führererlass' from 1943. Regardless of several very serious Dutch official attempts, he has not been extradited from Germany and is not in jail either, although he was sentenced to life imprisonment in 1947.

 

He is the last of the murderous Dutch SS-men that could be returned to Holland to serve his sentence. Importantly, Faber has never shown any sign of remorse.

 

Moreover, since 1945, not one Dutch request for the extradition of a Dutch WWII-war criminal has been honoured by your state. Not one.

 

For that reason I emplore you to rethink your visit to Holland and postpone it until Faber has been put in jail - in Holland or in Germany. On our website, we have started an action called 'Gauck niet. - Faber wel' (Not Gauck, but Faber) - summarised: not you should come to Breda, but Faber, to take up again his broken-off jail sentence he has escaped from there, in that same city.

 

By now, you probably know that the town you were invited to, Breda, is the exact town Faber escaped from, exactly 60 years ago. Also, some people, some Jewish people and I among them, regard the occasion and the date you were invited to, the 5th of May, our national WWII-liberation day, as not the right setting and right moment for you as a German president to appear in - as long as Faber has not been served justice.

 

It is not out of vengeance toward Faber that I write to you, but out of a longing for even the smallest piece of justice in these cases. As far as I'm concerned, Faber would only have to spend 1 day - 24 hours - in jail. He was convicted for killing 22 people, and there is still an investigation into an unsolved murder case going on in Holland. So about 1 hour per victim - a lot more than Demjanjuk. As far as my old father is concerned, Faber doesn't have to be prosecuted or jailed at all any more.

 

I think the place and the date were chosen without awareness of Faber's case on the part of your host, and that is obviously not your fault.

 

But I'm sure that you are fully aware that your cancelling of your visit would be a signal so loud and clear that Faber and other war criminals belong in jail, that it is an opportunity too good to be missed. Your negation of my respectful request on the other hand would be read as your indifference to the cases of the Dutch WWII-war criminals living freely in Germany. I could not imagine you would want that.

 

If you like, you could send your liberation address and I'll be very honoured to read it in Breda for you, or many other Dutchmen would - in German, if need be. But not your German ambassador.

 

I wish you an excellent Easter.


Sincerely Yours,

Arthur E.A.J. Graaff, IFJ

Publisher and Editor-in-Chief,

FP Media VOF

 

 


 

Na aftreden president Wulff 5-meilezing Breda afgeblazen

 

AMSTERDAM, 17-02-2012 - De Duitse president Wulffs aftreden betekent ook dat hij geen 5-meilezing in  Breda zal geven. Het Nationaal Comité 4 en 5 mei heeft dat vandaag bekendgemaakt.


Volgens het comité heeft dat niets te maken met bezwaren tegen Wulffs komst vanwege de voortdurende voortvluchtigheid van de laatste Nederlandse oorlogsmisdadiger, Klaas Carel Faber.  

 

Dr Efraim Zuroff, nazi-jager en directeur van het Simon Wiesenthal Center in Jeruzalem, leek het niet gewenst dat een Duitser die lezing hield zolang Faber nog vrij is in Duitsland. Faber staat nr 1 op de lijst van gezochte oorlogsmisdadigers.

 

Het comité had Wulff uitgenodigd om als president te lezing te verzorgen. Hij zou de eerste Duitser worden die dat ooit deed. W ulff is een uitgesproken antinazi. Hij bezocht Yad Vashem in 2010. Op 1 februari 2012 tekende Duitsland een overeenkomst met Yad Vashem voor een jaarlijkse subsidie van 1 mln euro per jaar gedurende 10 jaar.

 

De woordvoerster van het comité, Simone Jacobs, zegt dat de uitnodiging vervalt omdat Wulff zijn functie niet meer bekleedt. Het is nog onduidelijk wie nu de lezing in de Grote Kerk zal geven. Het comité gaat zich beraden. Wulff maakte vrijdagochtend zijn aftreden bekend.

 


 

 

Rede van president Wulff

 

tgv de 70-jarige herdenking van de Wannsee-conferentie, uitgesproken op 20 januari 2012 in de oorspronkelijke villa Maria, nu een museum en herdenkingsoord..

 

Dieser Ort hat eine seltsame Ausstrahlung, die wohl jeden erfasst, der einmal hier am Wannsee durch diese Räume gegangen ist und sich über die Ausstellungsstücke gebeugt hat, die hier zu sehen sind.

Da ist auf der einen Seite diese schöne Idylle, der Wannsee, ein Ausflugsziel seit Generationen, ein Ort der Heiterkeit, der Entspannung, der Ausgelassenheit.

 

Ein Ort, an dem Erinnerungen vieler Menschen spielen, an Segeln und Schwimmen, an verliebte Stunden zu zweit, an endlos lange Sommerabende am Wasser. Solche Erinnerungen teilten die Berliner in der Zeit vor dem Nationalsozialismus, dem Krieg und dem Holocaust und zwar ohne jeden Unterschied.

 

Ob sie Christen oder Juden waren, reich oder arm, junge oder alte: Der Wannsee in Berlin mit seiner Idylle war immer ein Ort für alle gewesen, ein Ort für glückliche Stunden für jedermann, in guten und in schlechten Zeiten. Nirgendwo wurde diese Lebensfreude am Wannsee über alle Unterschiede hinweg schöner ins Bild gesetzt als im Film „Menschen am Sonntag“.

 

Dieser Film von 1930 ist wesentlich mitgestaltet worden von Samuel Wilder, damals jüdischer Drehbuchautor in Berlin-Schöneberg, später, nach seiner Flucht 1933, unter dem Namen Billy Wilder weltberühmter Regisseur von Klassikern wie „Eins, zwei, drei“ oder „Zeugin der Anklage“.

 

Mancher Berliner Jude, manche Berliner Jüdin, die vom Gleis 17 am Bahnhof Grunewald die Transporte in die Vernichtungslager besteigen mussten, hatte sicher Erinnerungen an unbeschwerte Tage am Wannsee – so wie fast alle Berliner eben.

 

Dieser Ort und der Name Wannsee ist zum namentlichen Symbol geworden für die bürokratisch organisierte Unterscheidung von lebenswertem und lebensunwertem Leben, für staatlich organisierte Vernichtung, für die geplante und behördlich systematisierte Tötung der Juden Europas. Dieser Ort ist zu einem Ort der kalten Grausamkeit geworden, Auslöser der Vollstreckung eines systematischen Völkermordes, ein Ort deutscher Schande.

 

Am 20. Januar zur Mittagszeit trafen sich hier vor siebzig Jahren fünfzehn Spitzenbeamte des NS-Regimes und formulierten in Eiseskälte ohne Skrupel, ohne Hauch von Menschlichkeit das mörderische Vorgehen der sogenannten „Endlösung“.

 

Je mehr wir uns dieses Nebeneinander von Idylle und absolutem Schrecken, von Unbeschwertheit und erbarmungslosem Vernichtungswillen vor Augen halten – desto weniger können wir verstehen, was geschehen ist. Und je weiter die Zeit vergeht, um so weniger können wir uns vorstellen, dass das und wie das wirklich geplant und geschehen ist: die Vernichtung der Juden Europas.

 

Darum ist es wichtig und eine nationale Aufgabe, dass wir die Erinnerung wach halten. Wir dürfen nicht vergessen, dass dieses Unvorstellbare wirklich geschehen ist.

 

Deswegen ist es so notwendig, dass in Deutschland zahlreiche Gedenkstätten auch die nachfolgenden Generationen an das Entsetzliche erinnern, das von unserem Land ausgegangen ist. Seit zwanzig Jahren leistet auch dieses Dokumentationszentrum hier hervorragende Arbeit. Dafür sage ich allen Beteiligten Dank. Sie erfordert einen besonderen Einsatz.

 

Hier, in dieser Gedenkstätte, ist es nachlesbar, anschaubar: Hier wurde die Koordinierung aller staatlichen Stellen zu dieser Vernichtung beschlossen. Hier wurde das unerhörte und unfassbare Menschheitsverbrechen in Verwaltungsakte deutscher Bürokratie umgesetzt. Die Lektüre des Protokolls, verfasst von Adolf Eichmann, raubt, so bin ich überzeugt, jedem bis heute den Atem.

 

Dieser Mord an den europäischen Juden und der Versuch der Vernichtung ihrer Kultur bedeutet die niedrigste Stufe, auf die deutsche Kultur je sinken konnte. Vernichtet werden sollten ausgerechnet die Juden, denen unsere Kultur so viel verdankte, und für die der Name des vertriebenen Billy Wilder nur als ein Beispiel Zehntausender Kulturschaffender steht.

Um nicht zu vergessen, ist es gut, sich einzelne Schicksale und Namen vor Augen zu führen.

 

Vor einiger Zeit hatte ich im Schloss Bellevue die neunzigjährige Margot Friedlander zu Gast. Sie hat jungen Leuten und mir aus ihren Erinnerungen vorgelesen. Beim Präsidenten jenes Landes, dessen Machthaber und Helfer sie einst umbringen wollten und fast alle ihrer Familienangehörigen und Freunde tatsächlich umgebracht haben – aufgrund der Planungen in dieser Villa am Wannsee.

 

Es war in diesem Land Deutschland, in dieser Stadt Berlin, in der man ihr und allen Juden nach dem Leben trachtete. Es war in der Skalitzer Straße 32, damals wie heute leicht zu finden, wo die Gestapo gemäß den Beschlüssen der Wannsee-Konferenz auf das Mädchen Margot wartete. Es war kein böser Traum: es war ein wirklicher Ort, ein wirklicher Tag, an dem sie sich in letzter Sekunde zu Nachbarn flüchten konnte, um anschließend in Angst und im Versteck zu leben und – welch großes Glück – zu überleben.

 

Ich erinnere auch an die Geschichte von Minister Peled, der heute unter uns ist, und der als Kind den Holocaust nur überlebt hat, weil er durch christliche Adoption gerettet worden ist. Wer, Herr Minister, kann schon wirklich Ihre Gefühle nachempfinden, wenn Sie heute hier sind und zum ersten Mal das Kaddish für Ihren Vater sprechen?

 

Der Antisemitismus des Staates wurde genährt und gestützt vom Antisemitismus in der Gesellschaft. Eine Mischung aus Neid, aus Hass, aus Unterlegenheitsgefühlen und Überlegenheitswahn, aus religiöser und rassistischer Verblendung machte diesen Antisemitismus aus. Spätestens am 20. Januar 1942 wurde aus dem Antisemitismus der Gesellschaft ein staatlich-bürokratisches Projekt, das mit umfassender Gründlichkeit vollstreckt werden sollte.

 

Und spätestens jetzt, mit den Sammlungen und Transporten 1942 wurde für jeden, der offenen Auges durch die Welt ging, offenbar, welches Schicksal auf die deutschen und europäischen Juden wartete. Viele in der Gesellschaft waren entsetzt, aber noch viel mehr blieben gleichgültig, viele waren grausame Täter.

 

Mehr als alles andere ist es die Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal des Nächsten, das Unglück und Leid erzeugt und verstärkt. Wir alle leben von der Hilfe füreinander, nicht erst, wenn es um Leben und Tod geht – das muss uns eine der wichtigen Lehren sein.

 

Daran müssen wir gerade in diesen Tagen schmerzlich denken, seit wir wissen, dass eine Bande von rassistischen Mördern durch unser Land gezogen ist, um Menschen mit nichtdeutscher Herkunft zu töten. Wir haben es alle nicht für möglich gehalten. Einschließlich der Polizei und der Sicherheitsorgane haben wir alle es auch nicht für möglich halten wollen, dass es das in unserem Land und in dieser Zeit gibt.

 

Uns erfüllt Scham und Zorn. Und uns bewegt der Wille, die Taten aufzuklären, die Helfer und Unterstützer zu finden und vor Gericht zu stellen, die Netzwerke zu zerstören, die diesen mörderischen Wahn ermöglicht haben.

 

Uns bewegt die Anteilnahme an der Trauer der Verwandten und Freunde der Opfer. Ihnen, aber auch allen versprechen wir: Wir werden alles tun, damit Terror und mörderischer Hass auf Fremde und Fremdes in Deutschland nie mehr Platz haben. Es liegt mir viel daran, das gerade heute und hier zu sagen!

 

Meine Damen und Herren, heute beginnt hier eine Historiker-Konferenz mit internationalen Teilnehmern. Ich begrüße Sie sehr herzlich, ich bin froh, dass Sie das Licht der Aufklärung und der historischen Erkenntnis auf dieses dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte richten. Einer der ganz großen Meister des literarischen Gedächtnisses, György Konrád, hat gestern beeindruckend gesprochen und vortragen lassen, wie ich gehört habe. Auch dafür Dank.

 

Wir brauchen die Erinnerung, aber auch die Entschlossenheit zur Verteidigung von Menschenwürde und Menschenrechten. Nie mehr sollen sich Menschen wie Margot Friedlander vor ihren eigenen Landsleuten verstecken müssen.

 

Für viele jüdische Bürger war Deutschland Heimat, ihr Zuhause. Und ich sage den Juden in der Welt: wenn und wo jüdische Bürger verfolgt werden oder in Gefahr sind: Deutschland fühlt sich ihnen nah und verbunden. Und Deutschland steht unverbrüchlich an der Seite Israels.

 

Unser aller gemeinsames Ziel muss es sein – und Deutschland tritt dafür ein –dass alle Menschen unbeschwert und frei miteinander leben, lachen und glücklich sein können: hier, am Großen Wannsee in Berlin, überall in unserem Land und überall in der Welt.

 

 

-.-.-.-

 

 


 

Visit of President of Germany to Yad Vashem

 

The President of the Federal Republic of Germany, Christian Wulff, accompanied by his daughter Annalena Wulff, visited Yad Vashem on Sunday, 28/11/2010

During his visit to Yad Vashem, the President toured the Holocaust History Museum, including the Hall of Names, accompanied by Yad Vashem Chairman Avner Shalev, and participated in a Memorial Ceremony in the Hall of Remembrance before visiting the Children's Memorial and signing the Yad Vashem Guest Book. President Shimon Peres also participated in the Memorial Ceremony in the Hall of Remembrance. President Wulff laid a wreath in the Valley of the Communities, next to the wall on which his hometown, Osnabruck, Germany, appears.

Upon exiting the Children's Memorial, President Wulff wrote the following in the Visitors' Book (translated from German):

The incomprehensible crimes of the Shoah forever obligate Germany and the Germans to safeguard the existence of the State of Israel